Skip to main content

Die Provinz Trat

Wer nach Trat will, will in der Regel auch weiter. Die Provinz liegt da, wo Thailand zwischen Meer und Kambodscha spitz ausläuft. Also zieht es die Besucher dieses eigentümlichen Landstriches entweder ins aus touristischer Sicht immer noch abenteuerlich klingende, weniger erschlossene Nachbarland oder aber auf eine der der Küste vorgelagerten Trauminseln, von denen Trat in der Tat viele besitzt.

Drehschreibe dafür ist die Hauptstadt der Provinz, das recht zentral gelegene Trat, wo sich – typisch für Thailand – zahlreiche dienstbare Ich-AGs um die Belange der eintrudelnden Gäste kümmern und diese zu den Anlegern bringen oder ihnen bei den notwendigen Formalitäten für die Grenze behilflich sind.

Da das erste Angebot – wie immer – auch hier eigentlich nie das Beste ist, kann es sich durchaus lohnen, in Trat eine Übernachtung einzuplanen. Aus zweifach Gründen: zum einen kann der weitere Weg in Ruhe vorbereitet werden, zum anderen hat die Stadt einen ganz eigenen Flair, von dem man wenig mitbekommt, wenn man überhastet hindurchgeschleust wird.

In Trat bleiben

Die Region um Trat ist schon viele Jahrhunderte durchaus wichtig. Das im Kern nördlich liegende Königreich Ayutthaya unterhielt hier einen Hafen, es werden seit alters her Edelsteine in der Provinz abgebaut und mehrmals haben zum Beispiel die Franzosen ihre kolonialinteressen hier angemeldet. Die letzte Rückgabe Trats an Thailand wird im März jährlich mit einer großen Unabhängigkeitsfeier begangen.

Trat

Trat @iStockphoto/DeltaOFF

Im Süden von Trat liegen einige sehr schöne Strände, der Ort, der etwa die Größe einer Kleinstadt hat, ist auch nachts durchaus spannend. Pittoresk wirken die Straßen und die alten Teakhäuser. Etwas abgelegen vom Zentrum liegt der Wat Plai Khlong, einen Besuch wert ist auch der Wat Chai Mongkol, Verpflegung und Unterkünfte gelten in Trat als überdurchschnittlich günstig.

Weiter auf die Insel

Man spricht von etwa 50 Inseln, die Trat vorgelagert sind, die bekannteste ist ohne Zweifel Ko Chang, die zweitgrößte Thailands. Der wichtigste Fähranleger ist Naem Ngop, sehr schöne Inseln vor Trat sind Ko Mak und Ko Kut, zwei Träume mit Kokospalmen, ideal für Taucher und Strandnixen.

Anzeige:

Weiter nach Kambodscha

Für die meisten, die nach Kambodscha wollen, geht es noch einmal knapp 90 Kilometer die Küste hinab nach Hat Lek. Es ist ein Ort, der wunderschön sein könnte, es aber irgendwie nicht ist, was auch seine Vorteile hat: so bringt ihn der Urlauber schnell hinter sich. Krong Koh Kong heißt der Ort auf kambodschanischer Seite.
In der Zeit der Roten Khmer und der Killing Fields gab es einen wahren Exodus aus Kambodscha heraus und Trat wurde zu einem der größten Flüchtlingslager Südostasiens. Kambodscha und Thailand haben ein sehr schwieriges, bis in unsere Tage reichendes wechselseitiges Verhältnis. Wer sich geschichtlich interessiert, wird die Möglichkeit, heute die Grenzen zu passieren, bereits für ein kleines Wunder halten (Visa nicht vergessen!). Alle anderen sollten sich über Mentalitätsunterschiede einfach nicht wundern.

Sehenswürdigkeiten der Provinz Trat

Neben Trat, zahlreichen sehr schönen Stränden (auch auf dem Festland), beginnen die Kardamom-Berge, die Chuor Phnom Krâvanh, ein Gebirge, das zum großen Teil zu Kambodscha gehört und sehr wertvolle Bodenschätze aufweist, auf Trat-Gebiet: in Bo Rai gibt es auch heute noch Edelsteinmärkte, ganz in der Nähe liegt der Nam Tok Khlong Kaeo Nationalpark, der – nicht nur wegen seines vielstufigen Wasserfalls – ebenfalls einen Besuch wert ist.

Wasserfall in Trat

Wasserfall in Trat

Anreise, Unterkunft in Trat

Trat liegt mehr als 300 Kilometer von Bangkok entfernt und ist so ziemlich die weiteste Strecke, die man von der thailändischen Hauptstadt Richtung Südosten zurücklegen kann, ohne das Land zu verlassen. Trat hat einen modernen Busbahnhof, der etwas außerhalb des Stadtzentrums liegt und über den die allermeisten Touristentransfers abgewickelt werden.

In relativ kurzen Abständen können Touristen zu den Fähranlegern, von denen aus die Inseln angesteuert werden oder eben weiter in den Süden zur Grenze fahren. Auch einen Flughafen gibt es in Trat, der liegt knapp 40 Kilometer außerhalb der Stadt und wird zumindest von Bangkok aus bedient. Ko Chang verfügt über keinen Flughafen, daher ist ein bequemer Weiterflug nicht möglich.

Top Artikel in Ostküste Thailands